Feeds:
Beiträge
Kommentare

Herzogenaurach, 01/02/2018

Am heutigen 01. Februar besteht der Notarztdienst Herzogenaurach zehn Jahre. Am Freitag, dem 01. Februar 2008 erging um 13/00 Uhr in der Rettungswache von ASB und BRK der Startschuss für den lange erwarteten Dienst.

Gemeinsam mit dem Ärztlichen Leiter des Projekts, Prof. Dr. med. Jürgen Schüttler sowie dem Sprecher der Herzogenauracher Notarztgruppe Dr. Bernd Posfay und dem damaligen Herzogenauracher Bürgermeister Hans Lang, und Vertretern von ASB und BRK und des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung mit dem damaligen Landrat Eberhard Irlinger begann der Notarztdienst in Herzogenaurach . Am Anfang noch mit einem VW-Caddy, mittlerweile mit einem BMW und einem Fahrer der Hilfsorganisationen nach Dienstplan steht ein Notarzt rund um die Uhr für die Stadt Herzogenaurach und die umliegenden Gemeinden zur Verfügung.

Dem Start waren lange Verhandlungen und Beratungen vorausgegangen. Matthias Düthorn, damals im Stadtrat von Herzogenaurach, von Beruf Polizeibeamter, kannte die Nöte der Retter sehr gut, was die notärztliche Versorgung ihrer Patienten anging, und war ein unermüdlicher Kämpfer für die Schaffung eines Notarztdienstes. Seine Hartnäckigkeit hatte schließlich Erfolg.

Heute ist der Notarzt Herzogenaurach nicht mehr wegzudenken, und Rotkreuz Erlangen 45/76/03 ist für Notarzteinsätze bereit. Wir danken allen, die zum Gelingen dieses Dienstes beigetragen haben.

Das Bild zeigt Dr. German Hacker, Bürgermeister der Stadt Herzogenaurach, der 2009 selbst als 3. Mann im Rettungsdienst mit unterwegs war.

Advertisements
Seit jeher engagiert sich die Sparkasse in der Region, für die Region. Dabei steht das Gemeinwohl im Vordergrund. Auch nach dem Zusammenschluss der Sparkassen in Erlangen und Höchstadt wird die Tradition der Spendenübergabe fortgeführt. Dabei werden gemeinnützige Projekte von Einrichtungen mit karitativem und sozialem Charakter, aber auch Verbände und Institutionen aus den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Bildung unterstützt. Auch das BRK war wieder mit dabei.

Während einer Feierstunde am 17.01.2018 in der Sparkassen-Geschäftsstelle Höchstadt am Marktplatz übergaben Johannes von Hebel, Vorsitzender des Vorstandes, und seine Vorstandskollegen Reinhard Lugschi und Walter Paulus-Rohmer im Beisein von Landrat Alexander Tritthart Spenden an die Vertreter der eingeladenen Vereine und Institutionen. Mit der Spendenaktion setzt die Sparkasse ein deutliches Zeichen: „Ehrenamtliches Engagement ist eine ganz wichtige Klammer in unserer Gesellschaft. Eine Klammer, die vieles zusammenführt und verbindet“, betonte von Hebel. „Alle die, die sich ehrenamtlich betätigen, bringen Zeit und Engagement ein. Sie ergreifen die Initiative, packen an und bringen sich konstruktiv ein. Sie bewegen etwas vor Ort und bringen Menschen zusammen“, so von Hebel weiter.

Wir bedanken uns sehr für die großzügige Unterstützung unserer Kinder- und Jugendarbeit, auch im Namen unseres Jugendrotkreuzes, unserer beiden Kinder-/Jugendgruppen der Bereitschaft 1 in Erlangen, der Wasserwacht-Jugend und der Ausbildungsabteilung/ Schulsanitäter.

In diesem Zusammenhang bedanken wir uns auch herzlich für die Spenden direkt an unsere Bereitschaften Heroldsberg (für die Finanzierung des Behindertentransportwagens) und Baiersdorf (für die Erste Hilfe-Ausbildung) sowie an die Wasserwacht Ortsgruppe Herzogenaurach (für die Ausflüge der Jugendgruppe).

blog1000

Am 10. Juli 2009 war es soweit. Unter dem Kürzel „RotesKreuzERH“ wurde bei WordPress einem unentgeltlichen Blog das erste Leben eingehaucht. Anstatt einem „Hello World“ gab es folgende bescheidene Erstmeldung:

„In unserem Blog wollen wir die aktuellen Informationen und Nachrichten des Kreisverbandes des Bayerischen Roten Kreuzes Erlangen-Höchstadt veröffentlichen und über interessante Themen diskutieren. Seinen Sie herzlich willkommen im unseren Blog!“

Achteinhalb Jahre später ist nun bereits der 1000ste Kurzbericht erschienen. Der erste richtige Bericht beschäftigte sich mit dem Sommerfest des BRK Pflegeheims in Etzelskirchen. Wen wundert es, dass per Zufall der 1000ste Bericht wieder aus dem BRK-Haus in Etzelskirchen kommt.

2203 Bilder wurden bis heute veröffentlicht. Mit viel Disziplin hat der Speicherplatz nun schon so lange gereicht, obwohl in Summe nur 3 GB zur Verfügung stehen. Das ist bei heutigen Bildern, die schnell mal 6 MB oder mehr umfassen, herzlich wenig.

Der Dank gilt all den fleißigen Berichtschreiberlingen und all den Fotoknipsern, die sich für zeitnahe Artikel verdient gemacht haben. Ebenso ist aber der Fan-Gemeinde zu danken, die diesen Blog zu einem Erfolgsmodell gemacht machen. Rund 50 Besucher sind tagtäglich zu verzeichnen, die sich auf unserem Blog über unsere Aktivitäten informieren wollen.

Eines ist jetzt schon garantiert: „Wir machen weiter!“

Erlangen 24/01/2018
Herbert Blank

beirat_2018ergaenzt

v.l. Renate Wittenbruch, Liane Bretting, Elisabeth Manowetz, Giuseppina Del Fiore, Dorothea Otto, Helmut Irion, Hedwig Zimmerer, Heimleiter Jan Pyschny.

Zahlreich haben die Bewohnerinnen und Bewohner im Seniorenheim in Etzelskirchen von ihrem Recht Gebrauch gemacht und die neuen Bewohnervertreter gewählt, einem wichtigen Gremium, das in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Heimleitung das alltägliche Leben in der Pflegeeinrichtung gestaltet. Diese haben nun zur Bewohnerversammlung geladen, um sich vorzustellen. Sie bedanken sich recht herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen. Gerne wollen sie künftig für ihre Mitbewohner Ansprechpartner sein, Anregungen und Beschwerden entgegennehmen und erforderlichenfalls durch Verhandlungen mit der Einrichtungsleitung auf ihre Erledigung hinwirken.

Diese Zusammenarbeit mit dem Heimleiter hat bisher bestens funktioniert, kann Renate Wittenbruch bestätigen, die bereits seit 2014 im Beirat aktiv ist. Auch der Heimleiter Jan Pyschny schätzt die Bewohnervertretung als wichtiges Gremium im Haus, das sich jederzeit an ihn wenden kann. Er bedankt sich bei den Mitgliedern für die Bereitschaft, zu kandidieren und hofft auch weiterhin auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Sicherlich fällt dem kritischen Betrachter auf, dass zwei Mitglieder des Beirats nachträglich im Bild ergänzt wurden. Hier hat sich Frau Elke Bertram erneut verdient gemacht, die in der BRK Einrichtung in Etzelskirchen die Bewohnerbereiche mit zahlreichen Fotografien geprägt hat.

Etzelskirchen, 22. Januar 2018
Doris Kratz

Erlangen, 10/01/18

Seit 10 Jahren  werden bei uns in Erlangen Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen Jahr und aus dem Bundesfreiwilligendienst im Rettungsdienst eingesetzt. Dabei durchlaufen Sie zunächst eine Ausbildung zum Rettungsdiensthelfer, um können dann im Laufe des Jahres Klinikpraktikum, praktischen Einsatz und Abschlussprüfung zum Rettungssanitäter ablegen.

Viele bleiben danach noch einige Zeit um hauptamtlich im Rettungsdienst zu arbeiten, manche bewerben sich auch für eine dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter und wählen diesen Beruf, oder gehen in die Medizin.

Egal was die Einzelnen machen, sie hinterlassen Spuren bei uns, geben Anregungen, und bekommen auch Anregungen und Impulse. Zusätzlich lernen sie in ihrem Einsatzjahr, wie wichtig der Einsatz jedes Einzelnen für die Gemeinschaft, für Kranke und Hilflose ist. Ganz im Sinn von Henri Dunant, dem Gründer des Roten Kreuzes.

Vielen Dank für eure Spuren, hier versinnbildlicht durch die helfenden Hände aus den letzten 10 Jahren, mit einem Handabdruck, ihr seid Klasse !

 

Im Rahmen des Neujahrsempfang der Stadt Höchstadt am 14/01/18 erhielt Peter Baierl für seine über 40jährige Dienstzeit und sein herausragendes Engagement für das Rotes Kreuz in Höchstadt und im Kreisverband Erlangen-Höchstadt, die Ehrenspange der Stadt Höchstadt. Überreicht wurde Peter Baierl diese durch den 1. Bürgermeister Brehm. Begleitet wurde er von seiner Partnerin Karin, die stets an seiner Seite stand und selbst in unserer Bereitschaft engagiert ist.

Aber auch die Kreisbereitschaftsleitung, die Kreisgeschäftsführerin Beate Ulonska, der Vorsitzende des Kreisverbands MdB Stefan Müller, die Rettungsdienstleitung und über 20 Mitglieder der Bereitschaft Höchstadt haben es sich nicht nehmen lassen, ihren Freund und Kollegen Peter zu begleiten.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für deinen Einsatz, Peter! Schön dich bei uns zu haben

Mit einem Gläschen Sekt begrüßte Heimleiter Jan Pyschny die Bewohner des Hauses im Speisesaal um gemeinsam auf das Neue Jahr 2018 anzustoßen. Anschließend hielt er einen Rückblick auf die Ereignisse des vergangenen Jahres wie das Sommerfest oder die Neuwahl der Bewohnervertretung und konnte schon eine Vorschau auf das kommende Jahr geben, wobei sicher die Feier zum 30-jährigen Bestehen des BRK Seniorenheimes im September ein Höhepunkt sein wird.  Anschließend an den „offiziellen“ Teil hatten die Mitarbeiter der sozialen Betreuung noch ein kleines Programm mit Vorträgen, Liedern und klassischer Musik vorbereitet.

Mit einer ganz besondere Tischdekoration konnte sich heuer der Speisesaal schmücken: Hedwig Zimmerer, die Strickfee unter den Bewohnerinnen, hatte für jeden Tisch  ein kleines Glücksschweinchen gefertigt.

BRK Wohnen und Leben Etzelskirchen
Doris Kratz