Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Ehrenamt’ Category

Mehr als 50 Menschen engagieren sich ehrenamtlich im Seniorenheim BRK Wohnen und Leben. Um sich gegenseitig austauschen zu können, lud die Heimleiterin Octavia Mercan zum gemütlichen Beisammensein ein und nahm dabei die Gelegenheit wahr, sich bei allen für ihr umfangreiches, langjähriges Engagement zu bedanken.

„Für das Heim sind sie unverzichtbare Helfer, die sich auf verschiedene Weise einbringen“, so Frau Mercan. Einige Frauen und Männer gehen mit Bewohnerinnen und Bewohnern spazieren oder zu Arztbesuchen andere wirken mit im Handarbeitskreis, bei den Spiele- oder Kartelrunden oder bringen die Bewohner zu den regelmäßigen Gottesdiensten in die Hauskapelle. Hier ist auch der Wirkungskreis von Manfred Söllner. Seit 25 Jahren versieht er ehrenamtlich den Mesnerdienst im Haus. Weiter wurden noch neun Ehrenamtliche für 5, 10, 15 und 20 Jahre Dienst an den Bewohnern geehrt.

Das Gefühl, gebraucht zu werden, die freie Zeit mit Sinn erfüllen motiviert viele, sich im Ehrenamt einzubringen. „Es wachsen Beziehungen, es kommt so viel zurück“ ist die einhellige Meinung „und es macht auch selber viel Freude“.

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Nach diesem Motto machten sich einige Bewohner und Bewohnerinnen vom BRK Wohnen und Leben aus Etzelskirchen auf den Weg zum Gasthof  Stern nach Elsendorf. Dort wurden Sie schon von Betti Köhler mit ihrer Gitarre erwartet. In der gemütlichen Atmosphäre des alten Wirtshauses waren alle zum Mitsingen eingeladen und auch gleich voll dabei. Ob Schunkel-, Seemanns- oder alte Volkslieder – die Betti konnte alles und ging auch auf spezielle Wünsche ein. Verbunden durch die Freude am Singen, erlebten die Senioren einen fröhlichen Nachmittag, wobei natürlich auch ein guter Tropfen und die Brotzeit zum Wohlbefinden beitrugen.

„Gerne wieder“ war dann auch die Meinung aller auf der Heimfahrt.

Doris Kratz

Read Full Post »

Für viele Seniorinnen und Senioren waren sie ein Kindheitstraum: Puppenstuben! Weil für die Betreuung alter Menschen der Rückblick bis in die Kindheit eine große Rolle spielt, haben sich die im HerzoSeniorenbüro tätigen Ehrenamtlichen etwas Besonderes einfallen lassen. Nachdem der Seniorenbeirat sieben Puppenstuben und ein Puppenhaus geschenkt bekommen hat, haben sie ein Projektteam gebildet bestehend aus 14 Damen und Herren. Unter der Leitung von Christine Müller (Näh- und Bastelgruppe) und Jutta Heß (Herzo-Heinzelmännchen) haben sie mit viel Begeisterung und Liebe diese kostbaren Antiquitäten restauriert. So manches musste dabei hergerichtet werden: Holzarbeiten waren fällig, tapeziert wurde, Gardinen genäht, kleine Teppiche gefertigt, die Elektrik erneuert und die Ausstattung ist immer dort, wo etwas fehlte, ergänzt worden.

Die restaurierten Puppenstuben werden vom Seniorenbeirat an verschiedene Pflegeeinrichtungen im Landkreis als Dauerleihgabe abgegeben. Der Vorsitzende vom Seniorenbeirat Herzogenaurach, ehemaliger Vorsitzender vom BRK Kreisverband Erlangen Höchstadt, Herr Brüne Soltau persönlich übergab eine über 100 Jahre alte Puppenstube an die Senioren vom BRK Wohnen und Leben in Etzelskirchen. Diese hat einen Ehrenplatz im Speisesaal erhalten und kann nun von den Bewohnern und Besuchern bewundert werden.

Erinnerungen sind wie Sterne, die den Menschen das Gefühl an die glückliche Kindheit bis ins hohe Alter bewahren.

BRK Wohnen und Leben, Etzelskirchen , 28.11.2018
Doris Kratz

Read Full Post »

Read Full Post »

Erlangen, 17/05/18

Besuch des Botschafters bei Herrn Erich Reuter, ehemaligem Rot-Kreuz-Helfer in Busan (Korea), am 17. Mai 2018 in Herzogenaurach

Am 17. Mai 2018, dem 64. Jahrestag der Eröffnung des DRK-Krankenhauses Busan, wird der Botschafter der Republik Korea S.E. Dr. Bum Goo Jong Herrn Erich Reuter, einen von der Botschaft ausfindig gemachten Rot-Kreuz-Helfer, in Herzogenaurach bei Nürnberg besuchen. Botschafter Dr. Jong wird Herrn Reuter den Dank der koreanischen Regierung übermitteln und ihn mit der Medaille „Botschafter des Friedens“ samt Dankurkunde auszeichnen.

Das DRK-Hospital Busan wurde im Jahr 1954 gegründet. 80 deutsche Ärzte und Krankenschwestern nahmen ihre Arbeit auf und versorgten mit hohem persönlichem  Einsatz die notleidende koreanische Bevölkerung im vom Krieg zerrütteten Land. Herr Reuter war von 1958-1959 im DRK-Krankenhaus in Busan als Röntgentechniker tätig. Er blieb nach der Schließung des Krankenhauses 1959 und der Rückkehr des medizinischen Pflegepersonals nach Deutschland weiter in Korea und kümmerte sich um die Überführung und Wiederinbetriebnahme der medizinischen Geräte für Studienzwecke an der Universität Busan.

Anlässlich seines Deutschland-Besuches im Juli 2017 ergriff der koreanische Staatspräsident Moon Jae-in die Gelegenheit, den ehemaligen medizinischen Entwicklungshelfern, deren Angehörigen sowie Repräsentanten des DRK-Vorstands persönlich seinen Dank auszudrücken. Bei diesem Treffen erfuhr der Präsident durch Herrn Karl Hauser, der als Helfer von damals an dieser Veranstaltung teilgenommen hatte, von zwei weiteren Kollegen, deren Existenz der Botschaft der Republik Korea bis dato noch unbekannt war. Der Botschaft gelang es danach, den Kontakt mit beiden Herren herzustellen und schließlich sogar den Besuch bei Herrn Erich Reuter am 17. Mai 2018 zu organisieren.

Die deutsche humanitäre Hilfe in Korea ist ein bedeutsames Symbol für die Freundschaft zwischen Korea und Deutschland. Daher ist es der Botschaft ein Herzensanliegen, dieses Andenken zu bewahren und mit verschiedenen Veranstaltungen dieses historischen Engagements zu gedenken. Die Botschaft der Republik Korea wird sich auch in Zukunft bemühen, den Kontakt zu ehemaligen Ärzten und Krankenschwestern bzw. ihren Angehörigen herzustellen, um ihnen den Dank der Republik Korea zu übermitteln.

Überblick über deutsche humanitäre Hilfe in Korea, Busan

Beim deutsch-amerikanischen Gipfeltreffen im April 1953 unterbreitete Bundeskanzler Adenauer den Vorschlag, Korea durch das Betreiben eines Feldlazaretts zu unterstützen. Erst nach dem Koreakrieg konnte dieses Angebot nach einjähriger Vorbereitung in modifizierter Form umgesetzt und das DRK-Krankenhaus mit 250 Betten am 17. Mai 1954 auf dem Gelände der ehemaligen Frauenoberschule Busan eröffnet werden. 80 deutsche Ärzte und Krankenschwestern nahmen gemeinsam mit 21 koreanischen Kollegen ihre Arbeit auf.

In den fünf Jahren bis zu seiner Schließung im März 1959 waren 117 deutsche medizinische Helfer und 150 koreanische Mitarbeiter im DRK-Hospital tätig, rund 230.000 Patienten wurden ambulant und knapp 22.000 stationär behandelt. Außerdem wurden fast 16.000 Operationen durchgeführt und circa 6.000 Kinder erblickten dort das Licht der Welt.

In Herzogenaurach waren Herr Günther Geiger, Leiter des Kompetenzzentrums für die internationale Arbeit im BRK aus Augsburg, sowie Thomas Heideloff als Vertreter des BRK Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt bei der Ehrung von Herrn Reuter mit anwesend.

Read Full Post »

Read Full Post »

In aller Frühe zieht der Duft von gebratenem Speck und Würstchen durch das Haus und lockt die Bewohner in den Speisesaal. Dort erwarten sie schon weitere typisch englische Frühstückszutaten wie gebackene Bohnen, gebratene Champignons, Spiegelei und Tee.

Die Schüler der 10. Klasse vom Staatl. Berufsschulzentrum Höchstadt, Fachrichtung „Hotelfach“, hatten im Seniorenheim zum traditionellen englischen Frühstück geladen. Unter der Anleitung ihrer Fachlehrer Manuela Bogar und Andreas Popp kümmerten sie sich von Anfang an um die Vorbereitung und Durchführung des Projekts. Anregungen und Unterstützung erhielten die Schüler von Mike Gibson, einem Engländer, der zum Kreis der Ehrenamtlichen gehört.

Eifrig waren die jungen Damen und Herren dabei die „Bestellungen“ entgegenzunehmen und die Speisen fachgerecht zu servieren. Dabei ging der Service natürlich auf die Vorlieben der Bewohner ein und es wurde neben den englischen Spezialitäten auch das Brötchen mit Marmelade oder der gewohnte Kaffee kredenzt.

Beide Seiten hatten sichtlich Freude an der Aktion und die Bewohnerin Hedwig Zimmerer brachte es auf den Punkt: „So ein Frühstück kann es ruhig öfter geben.“

17/04/2018
Doris Kratz

Read Full Post »

Older Posts »