Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Bergwache’ Category

Für die Sicherheit rund um die Erlanger Bergkirchweih

 

Erlangen, 20/05/2018

 

Von 20/00 – 02/00 Uhr wird vom BRK und ebenso vom ASB ein zusätzlicher Berg-RTW gestellt, um die zahlreichen Einsätze in der Innenstadt durchzuführen.

 

Neben den Sanitätsdiensten mit ihren Wachen  auf der Erlanger Bergkirchweih hatte auch der zusätzliche Rettungswagen des BRK am vergangenen Samstag alle Hände voll zu tun. Die Besatzung für den „Berg-RTW“ stellte diesmal die BRK Bereitschaft Höchstadt komplett, an der Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere Bereitschaften im gesamten Kreisverband des BRK, die uns während der Bergzeit unterstützen.

 

Direkt zu Schichtbeginn um 20 Uhr übernahmen die Kollegen einen dringlichen Krankentransport, eine Einweisungsfahrt in die chirurgische Klinik. Darauf folgten die typischen „Berg“-Einsätze Schlag auf Schlag, so mussten zwei Patienten mit einer Alkoholvergiftung in die Erlanger Kliniken gebracht werden. Drei Patienten wurden von der Sanitätswache auf der Bergkirchweih abgeholt und in Kliniken eingeliefert.

 

Leider musste sich die ehrenamtliche Besatzung auch von einem Patienten mit über 3 Promille mehrfach beleidigen lassen. Dieser war nicht mehr in der Lage seinen Heimweg selbständig fortzuführen, sodass er ebenfalls in die Klinik gebracht wurde, mit Unterstützung durch die Einsatzkräfte der Polizei.

 

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit an die Kollegen der Polizei, die schnell zur Stelle waren, als die Helfer diesmal Hilfe brauchten.

 

Verbale Angriffe und auch tätliche Angriffe sind leider mittlerweile Realität im Rettungsdienst, und auch im Sanitätsdienst.

 

Insgesamt rückten die Einsatzkräften zu neun Einsätzen in der Zeit von 20 bis 3 Uhr aus, da kurz vor dem eigentlichen Dienstende um 2 Uhr noch zu einem Notarzteinsatz gerufen wurde.

 

Bastian Selig, B Hös

Advertisements

Read Full Post »

Der Berg ruft – und die BRK Bergwache steht!

Nächsten Donnerstag ist „Anstichtag“ – die Erlanger Bergkirchweih geht wieder los. Für die B1 geht die Bergkirchweih aber immer ein paar Tage eher los – diesmal am Samstag.

Zehn Helfer der B1 trafen sich in den Fahrzeughallen am Kreisverbandsgelände. Das komplette Material für die BRK Bergwachen musste aus dem Lager der Kreisbereitschaftsleitung in drei Fahrzeuge und einen Anhänger geladen werden. Auf dem Bergkirchweihgelände wurde dann zunächst alles Material ausgeladen, sortiert und nach und nach an seinen Platz geräumt.

Nach knapp vier Stunden waren die BRK Bergwachen dann einsatzklar. Vielen Dank an die vielen, fleißigen Hände!

Nun kann er losgehen der „Berg 2018“ – wir freuen uns schon auf unseren ersten Dienst am Donnerstag!

B 1, BRK ERH

Read Full Post »

Erlangen, 13/06/17

Mit Stand vom Dienstag, 13/06/17 vormittags kann folgendes von Volker Nachtmann von der Kreisbereitschaftsleitung des BRK berichtet werden:

Es wurden insgesamt  3.930 Dienststunden verrichtet, von 373 Helfern.Dieses Jahr dominierten die Hilfeleistungen mit 650 Einsätzen, hier ging es meistens um den Wundschnellverband der wegen zu enger neuer Schuhe bei den Damen nötig wurde.

Einundachtzig Patienten erlitten mittelschwere Verletzungen, Neunzehn Patienten schwere Verletzungen. Insgesamt wurden 750 Patienten versorgt. Die Rettungstrupps der Wachen mussten 185 mal ins Berggelände zu Notrufen ausrücken. Mit dem Berg-KTW und mit Fahrzeugen der öffentlichen Vorhaltung wurden 115 Patienten in Krankenhäuser zur weiteren Versorgung gebracht.

Erfreulich ist der Rückgang bei den zu versorgenden Jugendlichen mit Alkoholvergiftung, dieses Jahr waren 11 zu verzeichnen, im letzten Jahr noch 26. Bei den Rettungsinseln kam es zu zwei Einsätzen, hier hat sich die Bereitstellung eines eigenen Containers als Rückzugsort im Behördenhof bewährt.

Unerfreulich war dieses Jahr der Angriff auf zwei Helfer des Roten Kreuzes durch einen Angehörigen eines Patienten. Dem Angehörigen war der Zutritt zur Wache wegen der hohen Belegung verweigert worden, worauf er die beiden Rotkreuzhelfer beim Versuch die Wache zu betreten, leicht verletzte. Er konnte glücklicherweise durch das schnelle Eingreifen der Polizeibeamten der Bergwache sofort überwältigt werden, herzlichen Dank dafür!

Erstmals wurden in diesem Jahr Flüchtlinge als Dolmetscher und Ersthelfer auf den Wachen von BRK und ASB eingesetzt. Zwar kam es beim BRK nur zu zwei Einsätzen bei denen ein Übersetzer nötig war, jedoch haben sich die Flüchtlinge mit hohem Engagement in die Teams der Organisationen integriert, und kräftig mitgearbeitet. Es besteht bei einigen der Willen zur weiteren ehrenamtlichen Mitarbeit, was uns sehr freut. Dem Einsatz war eine Einweisung in den Aufbau und die Struktur des Rettungswesens in der Region vorausgegangen, ein Erste Hilfe Kurs in Englisch, sowie eine spezielle Einweisung in den Sanitätsdienst auf dem Berg.

Vom BRK wurden neue kompakte Überwachungsmonitore für Puls, Blutdruck, Sauerstoffsättigung und EKG  von Corsience auf den Wachen eingesetzt, die sich bewährt haben, ebenso wie eine neue vierfach klappbare Krankentrage mit geringem Gewicht.

Ebenso bewährt hat sich die Sektoreneinteilung, die ein schnelleres Auffinden der Patienten ermöglicht, jedoch noch nachgebessert wird. Sehr gut war die Zusammenarbeit mit den Security-Kräften, die uns ebenso wie die Polizei nach Kräften unterstützt haben.

Alles in allem kann man aus Sicht des Roten Kreuzes von einem ruhigen Berg sprechen, jedoch mit  einem Mehr an Einsätzen – allerdings nur im Bereich der Hilfeleistungen und leichten Verletzungen. Steigerungen gab es auch im Bereich der Rettungstruppeinsätze, und bei nötigen Transporten in die Kliniken, diese waren aber auch überschaubar. Bei den Einsätzen ist gesamt im Vergleich mit den Vorjahren nur eine minimale Steigerung von ca. 10 % zu verzeichnen, sie entsprechen dem normalen Einsatzaufkommen für eine Großveranstaltung.  Auch die Einsätze des zusätzlichen Rettungstransportwagens in der Innenstadt waren in normaler Höhe.

Unser Dank gilt unseren Helferinnen und Helfern, unseren Ärzten, der Logistik, dem Vorbereitungsteam – alle im Einsatz für die Sicherheit und den Schutz der Bergbesucher – und allen die uns unterstützt haben – Ihr seid einfach Spitze !

Bis zum Berg 2018 !

Read Full Post »

Der Berg-KTW im Einsatz

Rettungstechnik früher – Ausschnitt aus einer Bild-Collage zum 25. Jubiläum im Jahr 1912 der Freiwilligen Sanitätskolonne Erlangen

Rettungstechnik heute – Das Tragenfahrgestell im Kollegen der B 3 im Einsatz

Erlangen, 12/06/17

Der gestrige Sonntag verlief auf den BRK Bergwachen, die diesmal von der Bereitschaft Baiersdorf besetzt waren, relativ ruhig. Es gab 34 Hilfeleistungen, wie z.B. Wundschnellverband für Blasen an den Füßen, acht Leichtverletzte, fünf mittelschwer Verletzte sowie drei schwerer Verletzte, so daß insgesamt 16 Patienten versorgt werden konnten. Diesmal gab es die „Magische Sieben“: siebenmal war der Notarzt im Einsatz, der Rettungstrupp hatte sieben Einsätze, und sieben Patienten mussten den Berg im Krankentransportwagen verlassen, drei davon mit dem Berg-KTW, vier weitere mit Fahrzeugen aus der öffentlichen Vorhaltung.

Lieben Besuch gab es diesmal von vier Kollegen der BRK Bereitschaft München 2, die sich die Bergwachen angeschaut haben, und ab 14/00 Uhr unterstützen uns sieben Mitglieder der BRK Bereitschaft Sulzbach in den Trupps und auf der Wache, mit der Bereitschaft Sulzbach sind die Baiersdorfer Rotkreuzler  durch das GOND-Festival befreundet.

Wir hatten am Sonntag auch einen tierischen Hilfesuchenden zu versorgen. Am Nachmittag wurde von Security-Mitarbeitern ein entlaufener Hund zur Wache gebracht. Er wurde „gelabt“ in dem er von Helfern Wasser bekam. Eine provisorische Leine entstand mit einer Mullbinde. Und über das Internet vom Leitplatz in der Wache konnte  über das Portal „Tasso“ , einer Suchhilfe für entlaufene Tiere, die Besitzer verständigt werden, welche den Hund dann bei uns abgeholt haben, und sich über unsere „tierische Erste Hilfe“ freuten.

Read Full Post »

Erlangen, 08/06/17

Auch der gestrige Mittwoch verlief sehr ruhig. Dreizehn Hilfeleistungen waren zu verzeichnen, sowie 17 Patienten. Die Rettungstrupps mussten 9 mal ins Gelände, vier Patienten wurden mit dem Berg-KTW in die Klinik gebracht, drei mit Fahrzeugen der Vorhaltung. Viermal kam der Notarzt zum Einsatz.

Gefreut hat sich die Bergwache des BRK über Besucher: Wie jedes Jahr besuchte eine städtische Delegation bestehend aus Oberbürgermeister Florian Janik gemeinsam mit dem Referenten für Recht, Sicherheit und Personal, Thomas Ternes und Stadtbrandrat Friedhelm Weidinger sowie Stadträtinnen und Stadträten die Wachen von Polizei, Feuerwehr, ASB und BRK.

Florian Janik erkundigte sich über das aktuelle Berggeschehen aus der Sicht des Sanitätsdienstes, und dankte allen Ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des BRK im Namen der Stadt Erlangen für Ihren Einsatz, der zu friedvollen und sicheren Fest beiträgt.

Weiter zu Besuch waren die diesjährigen Bierköniginnen  bei uns.  Auch das Bayerische Fernsehen hat sich umgeschaut, es gab eine Live-Schaltung in die Frankenschau, die sich mit der Halbzeit auf dem Erlanger Berg und den Einsätzen des BRK Sanitätsdienstes beschäftigte.

Read Full Post »

Erlangen, 06/06/17

Der gestrige Pfingstmontag war auf Grund des schlechten Wetters ein ruhiger Tag für die BRK-Bergwache. Es kam zu 13 Hilfeleistungen, und insgesamt 21 Verletzten, darunter drei Jugendliche mit Alkoholabusus. Ein Rettungstrupp musste achtmal ins Berggelände ausrücken, drei Patienten verließen den Berg mit dem Berg-KTW, drei weitere Patienten mit Fahrzeugen aus der Vorhaltung.

Besonderes war nicht zu vermerken.

Read Full Post »

Erlangen, 05/06/17

Erstmals setzt das BRK in diesem Jahr im Rahmen eines Feldversuchs Prototypen des hochmodernen Patientenüberwachungsmonitors vom Typ TC3 der Erlanger Firma Corscience ein. Entwickelt wurden diese kompakten Geräte für den Ersteinsatz in abgelegenen, schwer zugänglichen Gebieten, da hier handliche Alleskönner gefragt sind. Denkbar ist ein Einsatz der TC3- Geräte jedoch auch bei Sanitätsdiensten im Rahmen von Groß­ver­an­stalt­ungen aller Art, so zum Beispiel auf großen Festivals, bei Radrennen, oder eben auch anlässlich der Bergkirchweih. Dort werden insgesamt drei Intensivbehandlungs- und Überwachungsplätze mit den TC3-Prototypen ausgestattet sein. Sämtliche Wachleiter wurden hierzu bereits durch den Hersteller als Multiplikatoren ausgebildet, so dass die entsprechenden Geräteeinweisungen gemäß des Medizinproduktegesetzes vor den täglichen Bergdiensten erfolgen können.

Da die TC3 Überwachungsmonitore jedoch nicht nur ein einfaches Vierkanal-EKG darstellen, sondern zudem auch über eine Zwölfkanal-Ableitung, sowie eine SpO2– und eine nichtinvasive Blutdruckmessung verfügen, können diese Geräte diagnostisch auch nahezu mit den im notfallmedizinischen Bereich verbreiteten EKGs mithalten. Daher ist es im Anschluss an die Testphase auf der Bergkirchweih auch angedacht, diese Geräte künftig auf den Krankentransportwagen (KTW) des Rettungsdienstes innerhalb des BRK Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt einzusetzen. Zu diesem Zweck wird derzeit eine entsprechende Halterung entwickelt, welche die notwendigen Anforderungen der DIN EN 1789 Typ A, B und C erfüllt.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Wolfgang Schöner und Lars Paape von der Bereitschaft Erlangen 2, durch die der Kontakt zu der Firma Corscience hergestellt werden konnte, sowie auch an die Firma Corscience für die mittlerweile sehr enge und produktive Zusammenarbeit!

Corscience ist ein bewährter Entwicklungsdienstleister internationaler Medizintechnikfirmen mit innovativen Lösungen für den Menschen. In den Kompetenzfeldern Elektrostimulation und Monitoring, Beatmung und Gasanalytik sowie Mobile Health ist das Unternehmen führend. Corscience bietet individuelle Komplettlösungen von der Entwicklung über die Zulassung und Produktion bis hin zum Life Cycle Management.

 

Max Kunkel, BRK ERH

 

Read Full Post »

Older Posts »