Feeds:
Beiträge
Kommentare

Der Berg ruft – und die BRK Bergwache steht!

Nächsten Donnerstag ist „Anstichtag“ – die Erlanger Bergkirchweih geht wieder los. Für die B1 geht die Bergkirchweih aber immer ein paar Tage eher los – diesmal am Samstag.

Zehn Helfer der B1 trafen sich in den Fahrzeughallen am Kreisverbandsgelände. Das komplette Material für die BRK Bergwachen musste aus dem Lager der Kreisbereitschaftsleitung in drei Fahrzeuge und einen Anhänger geladen werden. Auf dem Bergkirchweihgelände wurde dann zunächst alles Material ausgeladen, sortiert und nach und nach an seinen Platz geräumt.

Nach knapp vier Stunden waren die BRK Bergwachen dann einsatzklar. Vielen Dank an die vielen, fleißigen Hände!

Nun kann er losgehen der „Berg 2018“ – wir freuen uns schon auf unseren ersten Dienst am Donnerstag!

B 1, BRK ERH

Advertisements

Typisch Mädchen, typisch Jungen. Jan Dausch und Hannes Dürrbeck aus der 6. Klasse der der Ritter-von-Spix-Mittelschule Höchstadt und Emanuel Fritsch aus der 7. Klasse der Mittelschule Herzogenaurach wollten es wissen. Einen Tag lang haben Sie die Altenpflegerin Jacqueline Kümmerling bei ihrer täglichen Arbeit begleitet. Frau Kümmerling arbeitet schon 18 Jahre in diesem Beruf und es gefällt ihr noch heute. Sie konnte somit aus erster Hand über die Ausbildung zum Altenpfleger und dem interessanten und abwechslungsreichen Beruf auch für junge Männer berichten.

Bei einer umfangreichen Hausführung schauten sie sich auf den einzelnen Wohnbereichen um, konnten einen Einblick in den Speisesaal, dem Sportraum, der Töpferwerkstatt und der großzügigen Außenanlage mit dem Bewegungspark für Senioren gewinnen. Von den vielfältigen Angeboten der Beschäftigungstherapie durch die soziale Betreuung konnten Jan und Hannes bereits aus eigener Erfahrung berichten, denn sie profitierten von der langjährigen Kooperation des BRK Seniorenheimes mit der Ritter-von-Spix-Schule und verbrachten somit schon einige Nachmittage mit den Bewohnern im Haus. Doch die Pflege ist schon eine ganz neue Erfahrung.

Eishocky-Profi wäre zwar sein Traumberuf, meinte Hannes, abschließend, doch wenn’s damit nicht klappt kann er sich gut vorstellen, in der Altenpflege zu arbeiten.
Interessierte können sich noch für die Ausbildung ab September 2018 bewerben.

Etzelskirchen, 26/04/2018

Doris Kratz

In aller Frühe zieht der Duft von gebratenem Speck und Würstchen durch das Haus und lockt die Bewohner in den Speisesaal. Dort erwarten sie schon weitere typisch englische Frühstückszutaten wie gebackene Bohnen, gebratene Champignons, Spiegelei und Tee.

Die Schüler der 10. Klasse vom Staatl. Berufsschulzentrum Höchstadt, Fachrichtung „Hotelfach“, hatten im Seniorenheim zum traditionellen englischen Frühstück geladen. Unter der Anleitung ihrer Fachlehrer Manuela Bogar und Andreas Popp kümmerten sie sich von Anfang an um die Vorbereitung und Durchführung des Projekts. Anregungen und Unterstützung erhielten die Schüler von Mike Gibson, einem Engländer, der zum Kreis der Ehrenamtlichen gehört.

Eifrig waren die jungen Damen und Herren dabei die „Bestellungen“ entgegenzunehmen und die Speisen fachgerecht zu servieren. Dabei ging der Service natürlich auf die Vorlieben der Bewohner ein und es wurde neben den englischen Spezialitäten auch das Brötchen mit Marmelade oder der gewohnte Kaffee kredenzt.

Beide Seiten hatten sichtlich Freude an der Aktion und die Bewohnerin Hedwig Zimmerer brachte es auf den Punkt: „So ein Frühstück kann es ruhig öfter geben.“

17/04/2018
Doris Kratz

Fahrzeugweihe in Eckental

Am Samstag, den 10.03.2018, feierte die BRK Bereitschaft Heroldsberg mit einer offiziellen Indienststellung die Einweihung ihrer zwei Neufahrzeuge, dem Notfallkrankenwagen (NKTW) und dem Mannschaftstransportwagen (MTW) mit eingebauter behindertengerechter Funktion.

Zusammen mit zahlreichen Gästen aus Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, Vertretern von befreundeten Vereinen im Erlanger Oberland, anderen Hilfsorganisationen und BRK Gemeinschaften aus Mittel- und Oberfranken sowie den Spendern und Vertretern der Ausbaufirma des MTW begann um 15.00 Uhr der offizielle Teil der Fahrzeugweihe in der Aula vom Gymnasium Eckental.

Auf die kurze, aber herzliche Begrüßung aller Anwesenden durch die Bereitschaftsleiterin Daniela Zimmermann, die auch die weitere Moderation übernahm, folgte das Grußwort des Bayerischen Staatsministers des Innern, für Bau und Verkehr Joachim Herrmann.

Den neuen geländegängigen Notfall-Krankentransportwagen Typ B des Katastrophenschutzes Freistaat Bayern sieht Herrmann beim BRK Heroldsberg in den besten Händen: „Mit Ihrer vorbildlichen Einsatzbereitschaft zu jeder Tages- und Nachtzeit leisten Sie wirklich großartiges für die Sicherheit Ihrer Mitmenschen. Für diese Leistung möchte ich Ihnen meinen Respekt und meinen aufrichtigen Dank aussprechen.“ Er wies nochmals in seiner Ansprache nicht nur auf das ehrenamtliche Engagement, sondern auch auf die hervorragende Zusammenarbeit unter den Rettungsorganisationen und Sicherheitsorganen hin.

Nach dieser Respekt zollenden Rede des Ministers folgte ein Grußwort des 1. Bürgermeisters der Marktgemeinde Heroldsberg Johannes Schalwig. Mit nicht weniger Lob überbrachte er die Grüße der Marktgemeinde und überreichte gleichzeitig auch noch zwei Geschenke an zwei aktive, ehrenamtliche Mitglieder der Bereitschaft für ihre 40- und 50jährige Tätigkeit im BRK.

Der BRK-Kreisvorsitzender MdB Stefan Müller überbrachte die Glückwünsche des Kreisverbandes Erlangen Höchstadt und sprach das aus, was sich doch jeder wünscht: „Ich wünsche allzeit eine gute Fahrt und eine sichere und gesunde Heimkehr!“ Des Weiteren lobte er den vorbildlichen Zusammenhalt zwischen Vereinen, Firmen und Privatpersonen im Erlanger Oberland.

Als nächster betrat BRK Bezirksbereitschaftsleiter Johannes Stegmann die festlich geschmückte Bühne. Er wies u. a. auf die Notwendigkeit guter Ausrüstung im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz und vor allem gut ausgebildeter und motivierter Ehrenamtlicher in Zeiten von Naturkatastrophen, Grippewellen und Evakuierungen bspw. aufgrund von Fliegerbombenfunden hin.

Nach den Grußworten wurde den rund 120 anwesenden Gästen und Helfern vom Leiter der Schnelleinsatzgruppe Julian Pertek die näheren Details rund um die zwei neuen Fahrzeuge erläutert.

Der Mercedes Sprinter Allrad – Notfall-Krankenwagen (NKTW) mit Material und den Möglichkeiten, zwei Notfallpatienten zu versorgen und liegend zu transportieren wurde mit seinem Gesamtwert von 110.000 Euro durch den Freistaat Bayern finanziert und dem BRK übergeben.

Eingesetzt wird der NKTW in der Schnelleinsatzgruppe Transport 4 – Erlangen Land, die vielen mehr als die Unterstützungsgruppe Rettungsdienst Heroldsberg bekannt sein sollte.
Als zweites Fahrzeug wurde der neue Mannschaftstransportwagen (MTW) der 1. SEG Betreuung Erlangen-Land als Ersatz für einen 21 Jahre alten Ford Transit vorgestellt.
Finanziert durch private und einigen Spenden von Vereinen aus dem Erlanger Oberland, dem Landkreis Erlangen Höchstadt, einer Förderung der Deutschen Postcode Lotterie sowie einem Zuschuss des BRK Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt kommt der Ford Transit Kombi Trend der Firma Ford Bayer aus Alzey mit seinem 3,5 t Gesamtgewicht auf einen Gesamtwert von rund 52.000 Euro.

Der integrierte Systemboden der Firma AMF-Bruns ermöglicht es nun, das KFZ neben der Nutzung als Mannschafts- und Materialtransporter sowie Zugfahrzeug für verschiedene Anhänger auch als behindertengerechtes Transportfahrzeug einzusetzen.

Hierfür können über die integrierte Rampe zwei Rollstühle im Fahrzeug verkehrssicher befestigt und transportiert werden; damit kann unabhängig von Tages- und Nachtzeit in kürzester Zeit ein adäquates Transportfahrzeug für Rollstuhlfahrer bei allen Einsatzlagen durch die BRK Schnelleinsatzgruppe Heroldsberg zur Verfügung gestellt und eingesetzt werden.

Den Einbau der Funktechnik sowie Blaulicht und vieles mehr übernahm die Firma Schulz Electronic aus Kronach und machte so aus dem Ford quasi ein richtiges „Blaulichtfahrzeug“.
Die letzte Hand legte die Firma artS.T.O.Я Werbetechnik und Eventmanagement aus Heroldsberg am Fahrzeug an. Der MTW wurde, wie auch schon der neue NKTW, im einheitlichen „Heroldsberger-Design“ beklebt.

Der seit März frisch in Heroldsberg angekommene Pfarrer Thilo Auers übernahm im Anschluss die Segnung der Einsatzfahrzeuge und der ehrenamtlichen Helfer der Bereitschaft Heroldsberg.

Danach überbrachte noch der 3. Bürgermeister des Marktes Eckental Günther Fensel die Grüße der Marktgemeinde.

Es folgte ein Gruppenfoto mit allen Vertretern aus Politik, Vereinen, Spendern, Ausbaufirma etc.; dann konnten sich alle Anwesenden an einem Imbiss stärken und sich durch die „Heroldsberger Rotkreuzler“ Funktionen und technischen Details der im Vorhof des Gymnasiums geparkten KFZ erklären lassen.

Bericht: Julian und Detlef-Lutz Pertek BRK Heroldsberg
Bilder: Stefan Aschenbrenner BRK Heroldsberg

Im flotten Marschschritt ziehen sie durch den bunt dekorierten Speisesaal, wo sie von den Senioren schon erwartet werden. Wie alle Jahre sorgten die Kinder und Jugendlichen der Brucker Gashenker mit ihren bunten Kostümen für Frohsinn und gute Stimmung. Viel Applaus erhielten sie für ihre artistischen Choreographien und beim Schunkelwalzer mit altbekannten Liedern waren alle zum Mitmachen eingeladen. Auch das Personal trug in originellen Verkleidungen mit lustigen Einlagen zum Gelingen der Veranstaltung bei und zusammen mit Bewohnern, Angehörigen und Ehrenamtlichen wurde noch lange gesungen, getanzt und gefeiert.

Doris Kratz
Etzelskirchen, 12/02/2018

Erlangen, 10/02/18

Die elf Helferinnen und Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes Erlangen-Höchstadt bringen es zusammen auf 389 Jahre Dienst für ihre Mitmenschen.

Zur Ehrungsveranstaltung begrüßte Stefan Müller, MdB, der Vorsitzende des Roten Kreuzes Erlangen-Höchstadt, die zahlreichen Gäste aus der Politik, hier Britta Dassler und Martina Stamm-Fibich MdB, Alexandra Hiersemann MdL, Dr. Ute Salzner aus dem Bezirk Mittelfranken, Landrat Alexander Tritthart, und die Bürgermeister von Adelsdorf, Karsten Fischkal; Andreas Galster, Baiersdorf; Dr. German Hacker, Herzogenaurach.


Ebenso die Vertreter der Kirchen, der befreundeten Hilfsorganisationen und die Vertreter der BRK-Vorstandschaft hier Elke Hartmann, Kreisbereitschatsleiterin, und die Vertreter der BRK-Familie.

Joachim Herrmann freute sich in seiner Rede, dass er heute hier in Erlangen das staatliche Ehrenzeichen für Verdienste um das Bayerische Rote Kreuz an langjährige Mitglieder verleihen kann. Neben den staatlichen Ehrenzeichen für 25 – und 40-jährige Dienstzeit im BRK werden heute sogar zwei Helfer für 50 Jahre mit der DRK-Ehrennadel geehrt, und ein weiterer Rotkreuzler mit der BRK-Ehrennadel für außergewöhnliche Verdienste um das BRK ausgezeichnet.

Bayern kann sich glücklich schätzen, ein so gut aufgestelltes Gefahrenabwehr- und Hilfeleistungssystem zu haben. Hilfsorganisationen wie das Bayerische Rote Kreuz zeigen, dass die gelebte Mitverantwortung des Einzelnen für seine Nächsten eine der großen Stärken des Freistaats ist. Die nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr umfasst in Bayern rund 470.000 Einsatzkräfte bei Feuerwehren, freiwilligen Hilfsorganisationen wie dem BRK und dem Technischen Hilfswerk. Und ganze 450.000 engagieren sich ehrenamtlich, so der Minister, eine sehr beachtliche Zahl.

Besonderer Dank gilt auch den Angehörigen und Familien der Auszuzeichnenden. Denn ohne ihre Unterstützung, ohne ihr Verständnis für die zeitlichen Einschränkungen wäre ihr ehrenamtliches Engagement in dieser Form nicht möglich.

Geehrt wurden mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Silber für 25 Dienstjahre und der BRK-Ehrennadel: Randolf Götz und Bettina Pöschl, Bereitschaft Adelsdorf; Dr. Christoph Rieck, Wasserwacht Ortsgruppe Erlangen; Gerhard Ziegler und Roland Ziegler, Wasserwacht Heroldsberg.

Das Staatliche Ehrenzeichen in Gold für 40 Dienstjahre und die BRK-Ehrennadel in Gold erhielten Peter Baierl, Bereitschaft Höchstadt; Dieter Hauenstein, Bereitschaft Herzogenaurach; Günther Hetzner, Bereitschaft Heroldsberg; Heinz Viertel, Bereitschaft Baiersdorf.

Die Ehrennadel des DRK für 50 Jahre erhielten Herrmann Anneser, Herzogenaurach; und Rainer Goergen, Bereitschaft Heroldsberg.

Die BRK-Ehrennadel für außergewöhnliche Verdienste erhielt Dr. med. Max Hubmann.

In ihren Grußworten bedankten sich Oberbürgermeister Dr. Florian Janik für die Stadt Erlangen und Landrat Alexander Tritthart für den Landkreis Erlangen-Höchstadt bei den Geehrten für ihren langjährigen Einsatz für die Mitmenschen.

Schwungvoll musikalisch begleitet wurde die Ehrung von den „Swinging Klezmen“ (Sebastian Geyer und Simon Steinberger) aus Erlangen.